Bent Life – Full Skull

Album Full Skull
Band Bent Life
Label 6131 Records
Musikrichtung Hardcore
Redaktion
Lesermeinung
8

Vor vielen Jahren konnte Hardcore gar nicht schnell genug sein. Heutzutage feiert man eher den “langsameren“ druckvollen Hardcore. Moderner und vorallem moshiger Hardcore ist seit einiger Zeit ziemlich angesagt und liegt voll im Trend. Gerade in Europa wachsen immer mehr neue Bands heran, bei denen die Gitarren nicht tief genug gestimmt sein können. Bestes Beispiel hierfür sind aktuell wohl Soulground oder auch Tides Denied die beide aus Deutschland kommen. Bent Life aus Lincoln (Nebraska) tragen hierzu seit 2010 auch ihr Bestes bei und sind längst kein unbeschriebenes Blatt mehr. Touren mit Expire, Naysayer oder Alpha & Omega sprechen für sich. „Full Skull“ ist der dritte Schlag der fünf Amerikaner bei dem man ordentlich was um die Ohren gepfeffert bekommt.

Man nehme zwei Gitarristen, einen Bassisten, einen Drummer und einen Sänger mit einer ziemlich angepissten Stimme die so gar nicht nach Fröhlichkeit und guter Laune schreit. Hinzu eine große Suppenkelle Druck und eine stattlichen Prise Wut. Gut umrühren und et voilá – „Full Skull“ kommt dabei heraus. Bent Life spielen mehr als nur stumpfen uffta uffta-Hardcore. Klassische Elemente wie Crew-Shouts, brachiale Gitarrenriffs und typisch moshige Parts im Mid Tempo kommen keinesfalls zu kurz – was sie auch beim besten Willen nicht müssen. Was beim Durchhören auffällt sind die immer wiederkommenden schleppenden Parts mit fiesen Riffs, bei denen man am liebsten direkt das Tanzbein schwingen würde. Oft sind vermehrt wiederkehrende Parts auf Dauer super langweilig. Bent Life aber verpacken in ihren vier Songs alles so, dass es eben nicht langweilig oder eintönig wird.

„Full Skull“ kommt ohne viel Firlefanz oder Spielereien aus, ist aber sehr durchdacht und beinhaltet alles was man zum Moshen oder für Side-to-Side-Moves so braucht. Vier Tracks die im Gesamtkonzept miteinander als Ganzes dominieren.

Autor Manuel Lohschmidt
Wohnort Hamburg
Beruf Marketing Manager
Dabei seit August 2013
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Facebook
Top-Alben Sinking Ships - Meridian, Another Breath - Not Now Not Ever, Have Heart - The Things We Carry, Killing The Dream - In Place, Apart, Go It Alone - Vancouver Gold, The Carrier - One Year Later, Dead Hearts - Bitter Verses, Dirty Money - No Escaping This
Die besten Konzerterlebnisse Have Heart - Hamburg, Have Heart - Bielefeld, Mindset - Mannheim, Turnstile - Groezrock, The Effort - Bremen, Sinking Ships - Bremen, The Carrier - Berlin, Another Breath - Bremen, Carpathian - Münster

Hinterlasse einen Kommentar