Blacklisted – When People Grow, People Go

Label Deathwish
Musikrichtung Hardcore
Redaktion
Lesermeinung
7

Back to the roots? So ein wenig. Es war ein langer und beschwerlicher Weg, der aus einer in ihrer Anfangszeit durchaus stumpfen Band eines der heißesten Eisen im Hardcorefeuer schmiedete: Nach dem Szene-Highlight „Heavier Than Heaven, Lonelier Than God“ legten Hirsch und Konsorten mit „No One Deserves To Be Here More Than Me“ eine der experimentellsten und schrägsten Hardcore-Platten der 2000er nach, um es danach schlagartig ruhig werden zu lassen. Und auch wenn 2012 das Drei-Song-Schmuckstück „So, You Are A Magician?“ nochmal die Ausnahmestellung der Band unterstrich: Auf ein neues Album des Philly-Vierers musste man doch über fünf Jahre warten.

Und warten – das kann durchaus schön sein. Dann nämlich, wenn man vom Erwarteten nicht enttäuscht, sondern auf ganzer Linie zufriedengestellt wird. Dann, wenn sich eine Band zwar massig Zeit gelassen hat, dafür aber den Hardcorebrei dieser Tage mal wieder um 180° umkrempelt.
Auf „When People Grow, People Go“ zeigen sich Blacklisted nämlich in Hochform: Der Experimentier-Regler wurde gegenüber dem Vorgänger wieder ein gutes Stück heruntergedreht. Im Vergleich zum „Heavier Than Heaven“-Sound gibt man sich ähnlich straight, aber doch rockiger und eingängiger. Das Ergebnis ist ein Cocktail aus den besten Ingredienzien der Bandgeschichte. In gerade mal knapp über zwanzig Minuten ballern Blacklisted einem hier ein rockiges Hardcore-Feuerwerk um die Ohren und kratzen selten mal an der Zwei-Minuten-Marke. Das Ganze kommt dann auch nach zwölf Jahren Bandgeschichte noch so unglaublich frisch und unverbraucht daher, als hätten Blacklisted den Sound gestern erfunden, während Hirsch barfuß durch den Proberaum hüpft und seine gewohnt persönlichen und tiefgängigen Texte ins Mikrofon keift.

Auch im Hardcoreuniversum gibt es Bands, deren Sound einmalig, oft kopiert und nie erreicht ist. Solche die aus unterschiedlichen Gründen eine gewisse Ausnahmestellung genießen eben. Zu den aktuellen Unikaten zählen da neben Bands wie Converge, Modern Life Is War oder Cold World eben und vor allem auch die Jungs von Blacklisted. Jetzt aber bitte nicht wieder fünf Jahre Zeit lassen.

Autor Sascha Schüler
Wohnort Magdeburg
Beruf Student
Dabei seit Juni 2010
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews
Top-Alben American Football - American Football, Have A Nice Life - Deathconsciousness, Deafheaven - Sunbather, Duster - Stratosphere, Julien Baker - Turn Out The Lights
Die besten Konzerterlebnisse Iron Chic, Comadre, Julien Baker

Hinterlasse einen Kommentar