Captain Planet / Düsenjäger – Split

Album Split
Label DIY
Musikrichtung Punk, Emo
Redaktion
Lesermeinung
5

Willkommen an Bord des Düsenjägers. Ich bin ihr heutiger Pilot, Captain Planet, unsere Flugzeit auf dem heutigen Kurzstreckenflug beträgt ca. fünfeinhalb Minuten. Dabei werden wir über den „Nationalpark“ hinwegfliegen um später hinter dem „Grabeland“ wieder zu Boden zu gehen. Die Wetterbedingungen sind überraschend gut, gerade über dem Nationalpark scheint trotz erwartetem Spätherbst die Sonne bei angenehmen Temperaturen. Auf diesem Wege möchte ich ihnen vorschlagen, mal einen Blick aus dem Fenster zu werfen, denn wunderschön ist die Szenerie sowieso, doch gerade in diesem Licht bemerkenswert anzusehen. Sollten sie noch nie dort gewesen sein, rate ich ihnen genau hinzuschauen, denn es gibt viel zu entdecken. Der Nationalpark ist wohl einer der schönsten Flecken Erde Deutschlands und auch in Natura immer wieder überwältigend. Über dem Grabeland werden wir dann auf Autopiloten schalten, ich werde mich etwas zurücklehnen, der Düsenjäger wird selbst die Arbeit übernehmen. Turbulenzen sind nicht zu erwarten, auch wenn momentan noch dicke Wolkenschwaden über der Landschaft hängen. Düsterer wird der Blick aus dem Fenster sein, jedoch nicht weniger schön, denn gerade das macht den Flair des Grabelands ja aus. Sie werden verwundert sein, wie das Land, das jahrelang brach lag, immer noch einen ganz eigenen Charme versprüht. Aber genug der Ausführungen, sehen sie doch am besten selbst.
Wir bitten sie nun ihre Rückenlehnen zurückzustellen, ihre Sitze in eine bequeme Position zu legen, sich eine Zigarette anzuzünden und die Kopfhörer aufzusetzen, damit wir jetzt auf einen schönen, kurzen, unfallfreien Flug gehen können. Vielen Dank.

Autor Sascha Schüler
Wohnort Magdeburg
Beruf Student
Dabei seit Juni 2010
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews
Top-Alben American Football - American Football, Have A Nice Life - Deathconsciousness, Deafheaven - Sunbather, Duster - Stratosphere, Julien Baker - Turn Out The Lights
Die besten Konzerterlebnisse Iron Chic, Comadre, Julien Baker

Hinterlasse einen Kommentar