Client. – I Am Well

Album I Am Well
Band Client.
Musikrichtung Emo, Pop-Punk
Redaktion
Lesermeinung
7

Vor einigen Monaten war ich auf einem Konzert und da sagte jemand mit ernster Stimme: „Die nächste Band brauchen wir uns nicht angucken, die machen so weinerlichen Pop-Punk.“ Diese Band waren Client aus Hannover.
Client werden nicht selten als das deutsche Pendant zu Basement gehandelt. Dass dieser Vergleich nicht von ungefähr kommt, zeigte die Band bereits mit ihrer im letzten Jahr erschienenen, selbstbetitelten Debüt-EP: Eingängige, teils poppige Songstrukturen gepaart mit emotionalen Lyrics riefen nicht selten Erinnerungen an die leider viel zu früh aufgelösten Briten wach. Nun erscheint mit „I Am Well“ die zweite EP der Band, bestückt mit fünf Songs.

Von der ersten Sekunde an hüllen Client (und ich wollte hier doch tatsächlich gerade Basement schreiben) den Hörer in eine wohlig warme Decke aus Melancholie, die man, wie seine Bettdecke am Morgen, kaum noch loslassen möchte. „So Alive“ heißt der Opener auf „I Am Well“, welcher mit einem symbolischen Ausatmen als Zeichen des Lebens beginnt. „Am I Alive? I can hear you in my head.“ heißt die passende erste Zeile des Songs, der von verträumten Gitarren eingeleitet wird, bevor er sich immer weiter aufbaut: „Wake me up, when I’m breathing, so I can breath you in.“
Die Stärken von Client liegen klar in Text und Melodie. Die emotionalen Lyrics, in die sich sicherlich so mancher hineinversetzen kann, paaren sich mit up- und midtempo Parts, die mal an die späten Title Fight, mal an die frühen Basement erinnern. Das wirkt in sich stimmig und so können sowohl das äußerst treibende „Apartment“, wie auch das abwechslungsreiche „You Always“ auf voller Länge überzeugen.
Man merkt, das Client seit ihrer Demo an ihrem Songwriting gearbeitet haben und auf „I Am Well“ hört man deutlich, dass sich diese Arbeit gelohnt hat. So hat die zweite EP der Hannoveraner im Vergleich zu den vorherigen Veröffentlichungen, welche ohne Frage auch schon mehr als solide waren, deutlich die Nase vorn.

Zwar werden sich Client in Zukunft so einigen Vergleichen stellen müssen, aber egal ob Basement, Title Fight, oder welcher Name auch immer fallen wird, kann sich die Band sicher sein, keinen dieser Vergleiche scheuen zu müssen. Ganz im Gegenteil: Niemand wird die Qualitäten von Client leugnen können, schon gar nicht nach dieser EP. Und wenn die Band in Zukunft nur noch als „die deutschen Basement“ bezeichnet werden würde, sie hätte es mehr als verdient. Bleibt nur zu hoffen, das Client uns länger erhalten bleiben als ihre britischen Vorbilder.

Autor Patrick Siegmann
Wohnort Göttingen
Beruf Doktorand
Dabei seit September 2009
Deine Aufgabe bei Stageload Koordination Reviews, News
Top-Alben Viel zu viele. "Songs To Scream At The Sun" von Have Heart ist aber definitiv eines von den Alben, die mich am meisten geprägt haben.
Die besten Konzerterlebnisse Auf jeden Fall vorne mit dabei: Have Heart, Shipwreck AD, Rise And Fall und AYS in der Roten Flora in Hamburg, Juli 2009

Hinterlasse einen Kommentar