Client. – Joy Is The Only Treat

Band Client.
Musikrichtung Emo, Grunge
Redaktion
Lesermeinung
7

Als Client. 2012 ihre selbstbetitelte Debüt-EP veröffentlichten, hatte niemand die Hannoveraner so wirklich auf dem Schirm. Als im letzten Herbst mit „I Am Well“ dann die zweite EP über Street Survival und Balance Records erschien, ging es für die Jungs steil Berg auf. Aktuell geht es zusammen mit AYS und Warbrain einmal quer durch Europa. Die inzwischen Everybody’s Darlings der Deutschen, ja nicht wirklich Hardcore- sondern mehr Emo-Szene, haben sich weit über die Grenzen der Republik hinaus einen Namen erspielt. Kein Wunder, dass das Debütalbum „Joy Is The Only Treat“ schon Wochen vor dem Release große Wellen schlägt und von vielen als das Album des Jahres betitelt wird. Große Erwartungen an eine Band, die sowohl musikalisch als auch persönlich eigentlich ganz bodenständig geblieben ist.

Schnörkel und großartige Spielereien findet man auf „Joy Is The Only Treat“ nicht. Vorbei sind jedoch die Zeiten des poppigen Emo-Rocks, welchen Client. noch auf ihrer Debüt-EP ablieferten, die so schön an die frühen Basement oder Title Fight erinnerte. Denn auch die Hannoveraner springen mit Songs wie „Flower“ oder „Away“ endgültig auf den sich längst in voller Fahrt befindenden (Neo-)Grunge-Zug auf, der in den letzten Jahren durch Bands wie Daylight (inzwischen ja Superheaven) oder Cloud Nothings so richtig an Fahrt gewonnen hat. Auch die Chorus-Gitarren in „Like A Child“, die Kurt Cobain nicht besser hätte einspielen können, sprechen eine eindeutige Sprache. Dem gegenüber stehen mit „Memorial Day“ und „The Mask“ noch zwei eingängig-poppige Songs mit Ohrwurm-Garantie, die sich noch ein bisschen zurücksehnen an die Anfangszeit der Band. Man kann also ohne zu zögern sagen, dass Client sich von Release zu Release weiterentwickelt haben.

Die Hitdichte auf „Joy Is The Only Treat“ ist schlicht enorm, sich Favoriten herauszupicken fast unmöglich. Herausstechen tut wohl am meisten „Salvation“, der vielleicht gefühlvollste Song des Albums, welcher mit Unterstützung von der inzwischen Ex-Wolf Down-Sängerin Larissa daherkommt. Dabei kommen Client. auf voller Albumlänge komplett ohne lästige Lückenfüller oder Interludien aus und liefern so ein von Vorne bis Hinten stimmiges Album ab, welches 90’s Emo und Grunge auf eine Weise vereint, die Basement 2012 mit „Colourmeinkindness“ kaum besser abgeliefert haben.

Zusammen mit Bands wie Rivers & Tides, New Native und Headroom treten Client. eine europäische Welle modernen Emo-Rocks los, die in den USA mit Bands wie Balance & Composure oder Citizen schon längst große Wellen geschlagen hat. Als „I Am Well“ erschienen ist, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis Client. in einem Zug mit diesen Bands genannt werden. Diese Zeit ist nun gekommen. Ein Must-Have, nicht zuletzt aufgrund des grandiosen Artworks von Florian Schommer.

Autor Patrick Siegmann
Wohnort Göttingen
Beruf Doktorand
Dabei seit September 2009
Deine Aufgabe bei Stageload Koordination Reviews, News
Top-Alben Viel zu viele. "Songs To Scream At The Sun" von Have Heart ist aber definitiv eines von den Alben, die mich am meisten geprägt haben.
Die besten Konzerterlebnisse Auf jeden Fall vorne mit dabei: Have Heart, Shipwreck AD, Rise And Fall und AYS in der Roten Flora in Hamburg, Juli 2009

Hinterlasse einen Kommentar