Cold War Kids – Mine Is Yours

Musikrichtung Indie, Blues
Redaktion
Lesermeinung
0

Erwachsenwerden, Weiterentwicklung, Sellout. Die Geschichte um „Mine Is Yours“ ist eine alt bekannte und oft erzählte. Hatten sich die vier Cold War Kids aus Kalifornien mit ihrem sperrigen Sound weit abseits vom Indiemainstream in den letzten Jahren einen Namen geschaffen, so stellt Album Nummer drei diesbezüglich eine Herausforderung für die eingefleischten Fans von „Loyalty To Loyalty“ oder „Behave Yourself“ dar. Überraschend kommt diese allerdings nicht; in diversen Interviews hatte man verlauten lassen, man wolle Veränderungen (musikalisch wie thematisch) und auch um die vorhandenen Karriereambitionen machte die Band um Nathan Willet keinen Hehl.
Hört man den Titelsong “Mine Is Yours”, so passt die Tatsache, dass zwei der vier mittlerweile verheiratet sind, voll ins Bild. Persönlichere Zeilen haben den Platz der abstrakten Lyrics eingenommen, die desöfteren nur schwer oder gar nicht zu deuten waren. Diese Mühe wird auf “Mine Is Yours” nicht mehr vom Hörer verlangt. Passend zum Gesamtkonzept erzählt Willet auf “Mine Is Yours” nicht nur persönlichere Geschichten sondern vor allem eingängigere, angereichert mit einem ordentlichen Schuß Melancholie.
Für viele eingefleischte Fans der Vorgänger mag das Album jetzt schon gestorben sein. Zumindest verstehen könnte ich es. Aber wenn man sich damit abgefunden hat, dass die Kalifornier jetzt neue Wege gehen (wollen) oder wenn man mit dem alten Sound ohnehin nichts anfangen konnte, bekommt man Einiges geboten!
Schon “Mine Is Yours” ist zwar recht simpel gestrickt, weiß aber zu überzeugen, was nicht zuletzt auch an Nathan Willets hervorragenden Gesangskünsten liegt. “Royal Blue” markiert dann das erste Highlight. Eine markante Bassline, feine Gitarrenarbeit, samt einem netten Solo, dazu der Gesang Willets und dezentes Schlagzeug. Hier nimmt man sich nicht nur beim Songtitel dem Blues an! Das stampfende “Out Of The Wilderness” ist dann eine mehr als gelungene Abwechslung und im gefühlvollen “Bulldozer” gibt Willet stimmlich Vollgas.
Man kommt ja nicht umhin hier ab und an mal an die vier Followills zu denken, aber besonders die nette Ballade “Skip The Charcades” hätte auch auf “Only By The Night” ihren Platz gefunden. In diesem Zusammenhang muss ich betonen, dass ich diese Tendenz keineswegs so sehe wie manch anderer, der im Werdegang der Kings of Leon das negative Paradebeispiel für andere Bands erkennen will.
Zweifellos hat “Mine Is Yours” aber auch seine Schattenseiten. Was man sich bei “Sensitive Kid” gedacht hat, will sich mir nicht so recht erschließen und auch “Finally Begin” oder “Broken Open”  sind zwar ganz nett, mehr aber auch nicht. Dafür bietet “Cold Toes On The Cold Floor” noch mal so einiges vom Sound der jungen Cold War Kids.
Dennoch. Mit “Mine Is Yours” dürfte es ihnen gelingen die gemütliche Nische dauerhaft zu verlassen. Dafür haben sie sich bereitwillig dem bösen Mainstream angenähert, aber nicht ohne sich etwas ihres speziellen Sounds zu bewahren. Glaubt man der These, dass das dritte Album für den weiteren Werdegang von entscheidender Bedeutung ist, so ist “Mine Is Yours” vor allem das Werk einer Band, die genau weiß was sie will und was sie tut.
Autor Benjamin Fischer
Wohnort Frankfurt
Beruf Redakteur
Dabei seit Juni 2010
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews, Redigat
Top-Alben The Gaslight Anthem - The '59 Sound / The National - High Violet & Trouble Will Find Me / Bon Iver - Bon Iver
Die besten Konzerterlebnisse The National (Tanzbrunnen)

Hinterlasse einen Kommentar