Cold War Kids – New Age Norms 1

Musikrichtung Indie-Rock
Redaktion
Lesermeinung
0

Wer an die kalifornische Indie-Rock-Band Cold War Kids denkt, der mag sich zunächst an die eher düsteren Klassiker wie „Hang me up to dry“ oder „Hospital Beds“ erinnern. Anfang der 2000er trafen sie damit einen Nerv. Von diesem Charme ist schon seit einiger Zeit wenig bis gar nichts mehr übrig. Nach ihrem Experiment „Hold My Home“ und dem eher poppigen Themenalbum „LA Divine“ folgt nun „New Age Norms 1“.

Acht Tracks sind darauf gelandet – und die Entwicklung der Cold War Kids hin zu einer reinen Popband ist damit nahezu abgeschlossen. Fast schon funkige Beats treffen auf recht einfallslose Gitarrenriffs, dazu quäkt sich Sänger Nathan Willett die Seele aus dem Leib.

Alles scheint austauschbar, wenig durchdacht und eher lieblos hingeklatscht. Besonders deutlich wird das auf dem arg klischeehaften Song „Waiting for your Love“, in dem Willett seine Liebe zu einer Person beschreibt:

I was lost when I found you. Prowling through the city without food. You took me into your bedroom. And held me all night. I’ve been waiting for your love.“

Natürlich darf auch eine schmalzige Klavierballade nicht fehlen. Diesen Zweck erfüllt „Beyond the Pale“. Und, Überraschung: Auch hier geht es um die große Liebe. Dazu gibt es den obligatorischen Kirchenchor im Hintergrund. Überhaupt scheinen die Cold War Kids derzeit nicht nur auf poppige Synthesizer-Songs zu stehen, auch Background-Gesänge á la „Ohohohoho“ und „Uhuhuhuhu“ sind angesagt. Auch auf „Calm your Nerves“ wird dies bis zur Ekstase ausgenutzt.

Doch dann gibt es noch den einen Lichtblick. Mit „4th of July“ können sie den geneigten Fan noch etwas versöhnen. Denn damit knüpfen sie doch wieder an ihre alte Form an. Und so gefallen sie dem Hörer doch am besten. Leider kann dies aber den Rest der Platte nicht mehr retten, „New Age Norms 1“ bleibt belanglos und hat wenig Tiefgang. Bleibt zu hoffen, dass der zweite Teil wieder etwas den alten Charme hervorholt.

Autor Denise Frommeyer
Wohnort Mainz
Beruf Online-Redakteurin
Dabei seit November 2014
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews
Top-Alben Kraftklub - Mit K, James Blake - s/t, Bloc Party - Silent Alarm,Wanda - Niente, Tomte - Buchstaben über der Stadt, Arctic Monkeys - Favourite Worst Nightmare, Kendrick Lamar - Good Kid, M.A.A.D City
Die besten Konzerterlebnisse Kraftklub, Casper, The Streets, Wanda, Deichkind, Royal Blood

Hinterlasse einen Kommentar