Creative Adult – Psychic Mess

Album Psychic Mess
Musikrichtung Punk, Punk
Redaktion
Lesermeinung
6

Sprache ist Fluch und Segen menschlichen Miteinanders. Mal sind wir in der Lage verbal zu kommunizieren was wir wollen, mal fehlt uns in dieser Dimension der Zugriff auf einfachste Konstruktionen, die zu gebrauchen wären um  adäquat zu beschreiben was und wie wir fühlen. In der Regel ist das ganze im Falle der künstlerischen Darstellung noch mal um einiges verzwackter: Irgendwie muss man es auch noch hinbekommen, die ganzen leeren Hülsen so in Bezug zueinander zu setzen, dass das Ding am Ende irgendwie rund wird. Und doch: Ab und an vermag es ganz sinnvoll zu erscheinen völlig pragmatisch an die Sache ranzugehen.

Frei übersetzt versinken hier kreative Erwachsene im psychischen Chaos. Und viel mehr Beschreibung inklusive blumiger Ausschmückung ist dann im Sinne von Creative Adult auch gar nicht mehr nötig: Musikalisch serviert man verschraubten Post-Punk an den Grenzen des Noise, schleppend und zerrend spielen sich die Kalifornier durch einen knapp dreiviertelstündigen musikalischen 80er Bay Area Drogentrip. Man stolpert und taumelt geradezu durch wabernde Soundlandschaften, prallt immer wieder an rauen Gitarrenriffs ab während eine reichlich monotone Stimme unablässig im Kopf hämmert,  irgendwo hinter der Schläfe, einen vorantreibt, ja durchhalten lässt und dissonante Konstruktionen die Beine schwer machen und die Welt herum langsam in undurchdringlichem Rauch zu verschwinden scheint.

Creative Adult erscheinen ein wenig exotisch in der Run For Cover Familie, sind aber mit Sicherheit kein schwarzes Schaf. „Psychic Mess“ ist ein gutes Post-Punk Album mit gehöriger Retroattitude und einem Schuss Zynismus und dürfte vor Allem Leuten gefallen, die etwas mit der Self Defense Family anfangen können oder solchen, die die aktuellste Ceremony-Scheibe nicht als die größtmögliche Enttäuschung empfanden.

Autor Sascha Schüler
Wohnort Magdeburg
Beruf Student
Dabei seit Juni 2010
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews
Top-Alben American Football - American Football, Have A Nice Life - Deathconsciousness, Deafheaven - Sunbather, Duster - Stratosphere, Julien Baker - Turn Out The Lights
Die besten Konzerterlebnisse Iron Chic, Comadre, Julien Baker

Hinterlasse einen Kommentar