Dads – Pretty Good

Album Pretty Good
Band Dads
Musikrichtung Emo, Rock
Redaktion
Lesermeinung
5

Ob Touren zu zweit mehr Spaß macht, weiß ich nicht; aber platz- und kostensparender ist es auf jeden Fall. Ist vielleicht mit der Grund, warum John Bradley und Scott Scharinger so ziemlich die ganze Zeit auf Tour sind und damit kaum verantwortungsvolle Väter sein könnten, auch wenn sie ihr Projekt Dads getauft haben. Auch musikalisch gab es bisher eher wenig Nachwuchs, zu mehr als EPs scheint es neben dem unermüdlichen Reiseplan des Duos nicht zu reichen. „Pretty Good“ ist bereits das dritte Kurzwerk der New Jersey Post-Emos – und macht Laune auf Längeres.

Das Highlight der EP ist definitiv ihr Opener „My Crass Patch“, der stimmungsmäßig gar nicht so stimmig mit dem Grundton der folgenden Songs ist und damit umso mehr heraussticht. Düstere Melodien treiben eine dunkle Sehnsucht durch raue Klanglandschaften – grau, verhangen, bedrohlich flüsternd, bis ein beißender Wind die Wolken plötzlich aufreißen lässt und eine kalte Wintersonne zum Vorschein bringt. „Be the harvest moon that makes Jupiter sore. Be the kind of work I’ve spent my life working for. Be my drunkest nights blackout peaceful sleep. Be my memories I wish I could keep.“ Ein intensiver Auftakt, der weit vielschichtiger klingt, als man das von einer Zwei-Mann-Band erwarten würde. „Can I Be Yr Deadbeat Boyfriend?“ und „Boat Rich“ schlagen wesentlich lockere Töne an. Über quirligem Indie-Rock wird über die Liebe und das Leben nachgedacht – ein bisschen eher klassischer Emo-Rock. Dann aber taucht dieselbe grimmige Hoffnung vom Opener wieder in „No, we’re not actually“ auf, dem Schlusspunkt der Platte. Nach zwei verspielteren Songs endet „Pretty Good“ gar nicht so gut, und das ist aber irgendwie umso besser. „Steady nights of sleeping – oh how I miss those. Steady nights of sleeping – oh how I miss you.“ Es sind vor allem diese Momente, die viel Potential halten. Ich will ja nichts Schlechtes wünschen – nur, traurig klingen die zwei Dads spannender.

Autor Enno Küker
Wohnort Tübingen
Beruf Student
Dabei seit Mitte 2011
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews
Top-Alben ...kommen und gehen. Immer gut: Bahamas - Pink Strat // Brand New - The Devil and God are Raging Inside Me // Bruce Springsteen - The River // The Chariot - One Wing // Cigarettes After Sex - s/t // Emery - I'm Only A Man // Every Time I Die - New Junk Aesthetic // Godspeed You! Black Emperor - Allelujah! Don't Bend, Ascend // La Dispute - Wildlife // Taking Back Sunday - Tell All Your Friends
Die besten Konzerterlebnisse Bier in der Hand, Gänse auf der Haut

Hinterlasse einen Kommentar