Get The Shot – Infinite Punishment

Musikrichtung Hardcore
Redaktion
Lesermeinung
5

Seit 2009 wütet ein unbändiger Sturm über Quebec City, Kanada. Schuld daran sind Get The Shot, die ihrem Hass seit jeher freien Lauf lassen. 3 Jahre nach Veröffentlichung ihrer zweiten Scheibe “No Peace In Hell“ zünden die fünf Kanadier jetzt das nächste Hölleninferno mit “Infinite Punishment“.

Der unwiderrufliche Schrei nach Freiheit, die Befreiung aus der religiösen Zwangsjacke sowie die Verarbeitung unaussprechlich negativer Gefühle – genau hier sind Get The Shot zu Hause. Liebe, Feingefühl und rote Rosen sind ebenso gleichgültig wie das Amen in der Kirche. Und wie kann man das innere Biest am besten bändigen? Natürlich, mit einer gewaltigen Packung hasserfülltem Hardcore. Also auf auf in eine Talfahrt durch die Hölle. “forever burning!“ – kann man sich einen schöneren Start wünschen? Nein! “Infinite Punishment“ startet mit Volldampf richtung Verderben und walzt alles nieder was sich in den Weg stellt. Get The Shot sind sich treu geblieben; rau, schnell und verdammt noch mal angepisst. Fiese Riffgewitter und noch viel fiesere Breakdowns schlängeln sich wie eine wütende Kobra von Song zu Song. Selbstverständlich kommen Sing-A-Longs und moshige Parts hierbei nicht zu kurz. Eine leicht untermalte metallastige Note lässt “Infinite Punishment“ wie ein Schlag in die Magengrube wirken und sorgt für reichlich unangenehme Bauchschmerzen.

12 Songs, verpackt in 41 Minuten, die sich anfühlen und anhören wie eine satanische Messe. “Infinite Punishment“ ist die musikalische Verkörperung des Bösen. Wer seinen Hass und seine Aggressionen mal wieder nicht unter Kontrolle hat, dem sei diese Scheibe wärmstens ans Herz gelegt. Wer positive Hardcore erwartet, sollte hier weiten Abstand nehmen. Den Hardcore neu erfunden haben Get The Shot mit “Infinite Punishment“ nicht. Jedoch ist er der unverkennbare Wiedererkennungswert, der auch dieses Album zu einem besonderen macht.

Autor Manuel Lohschmidt
Wohnort Hamburg
Beruf Marketing Manager
Dabei seit August 2013
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Facebook
Top-Alben Sinking Ships - Meridian, Another Breath - Not Now Not Ever, Have Heart - The Things We Carry, Killing The Dream - In Place, Apart, Go It Alone - Vancouver Gold, The Carrier - One Year Later, Dead Hearts - Bitter Verses, Dirty Money - No Escaping This
Die besten Konzerterlebnisse Have Heart - Hamburg, Have Heart - Bielefeld, Mindset - Mannheim, Turnstile - Groezrock, The Effort - Bremen, Sinking Ships - Bremen, The Carrier - Berlin, Another Breath - Bremen, Carpathian - Münster

Hinterlasse einen Kommentar