Grand Griffon – Mattachine

Album Mattachine
Label Zeitstrafe
Musikrichtung Post-Hardcore
Redaktion
Lesermeinung
6

„Bitte weitergehen. Es gibt hier nichts zu sehen“. („Halbe Portion“)

Helge Jensen steht immer noch – aber so verdammt alleine. Drei Jahre sind seit Grand Griffons überzeugendem Debüt „Protektor“ ins Land gezogen und münden jetzt auf „Mattachine“ neuerlich im unendlichen Kampf gegen Einsamkeit, gegen Schmerz – und gegen das Umfeld.

In nordischer Stoik trotzen Grand Griffon auf bekanntem Wege auch dem größten Sturm und der höchsten Gischt, müssen dabei aber mehr denn je an ihre Grenzen gehen. Auf die volle Distanz von „Mattachine“ liegt ein auszehrender und völlig entkräftender Kampf vor ihnen.  Helge klingt wütender und verzweifelter denn je, es ist immer nur eine schnell zu beantwortende Frage der Zeit, bis sich die Wut in Schüben entlädt, die Musik entfesselt nach vorne peitscht: „Es zieht ein Sturm herauf / der Mond hat abgenommen / wir wissen nicht genau, ob wir so noch weiter kommen“ („Minitrue“). Stillstand gegen sture Aufbruchsstimmung, gegen mahnendes Durchhaltevermögen. Grand Griffon legen immer wieder gekonnt den Finger in die Wunde und sind vor Allem auch dann überzeugend, wenn sie diesen danach ganz weit erheben: „Hier ist kein Platz für dich, deine Zeit ist vorbei / ausgezehrter Körper, überforderter Geist“ („Dwayne Camacho“)

Der Gastauftritt von Captain Planets Jan Arne von Twistern in „Siste linjer“ setzt dem stoischen Post-Hardcore die musikalische Krone auf und schafft eine wunderbare Symbiose aus Wut und Melancholie. In „Crioch“ gipfelt die Ambivalenz des Albums dann letztlich in bitterlich rauer Gewissheit: „Die Geschichte gehört dir / doch man findet dich darin nicht mehr“.

Aufgewühlt und rastlos erschüttert „Mattachine“ bis ins Mark  und friert durch bis auf die Knochen.  Und doch – Helge bleibt stehen. Du bleibst stehen. Und am Ende gebt ihr euch die Hand; wütend, erschöpft und doch befreit, zumindest ein stückweit.

Autor Sascha Schüler
Wohnort Magdeburg
Beruf Student
Dabei seit Juni 2010
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Interviews
Top-Alben American Football - American Football, Have A Nice Life - Deathconsciousness, Deafheaven - Sunbather, Duster - Stratosphere, Julien Baker - Turn Out The Lights
Die besten Konzerterlebnisse Iron Chic, Comadre, Julien Baker

Hinterlasse einen Kommentar