Rotting Out – Street Prowl

Album Street Prowl
Label 6131 Records
Musikrichtung Hardcore Punk, Punk
Redaktion
Lesermeinung
7

Das Rauschen der Stadt. Sirenen, drückende Hitze und Kämpfe um die bloße Existenz. Los Angeles ist ein hartes Pflaster. Rotting Out stehen wie wohl keine andere Hardcore-Band für dieses Stadt. Die Band verpackte schon auf ihrem Debüt „This Is Just A Life“ den Puls der Metropole an der Westküste der USA in zwölf eindrucksvolle Minuten, irgendwo zwischen klassischem Westküsten-Hardcore der 80er und modernen Klängen der Gegenwart.

„Street Prowl“ heißt das neue Werk der Band, die inzwischen mit neuem Frontmann bestückt gewohnt offenherzig und aggressiv ans Werk geht. Schon der titelgebende Opener nimmt kein Blatt vor dem Mund, ist der Titel doch auch Programm: Thematisiert wird das Leben in der Metropole, das Leben der Menschen auf der Straße, das Leben der Mittelsicht, der einfachen Leute. „The things that we’ve seen made us eat away our souls.“ heißt es in „Laugh Now, Die Later“ und mit welchen Worten lässt sich all das wohl besser beschreiben, was fernab der edlen Viertel und der Highsociety täglich passiert. Rotting Out sind ehrlich und authentisch, greifen nichts aus der Luft, sondern beschreiben Tatsachen in ihren Songs.
All die Hardcore-Bands, die inzwischen Geld mit ihrer Musik gemacht haben, in schicken Häusern wohnen und mit dicken Tourbussen durch die Welt fahren, können viel um den heißen Brei herumreden, besingen wie hart das Leben in der Welt da draußen ist, aber keiner Band nimmt man momentan das so ab wie Rotting Out. Keine andere Band lässt einen das so intensiv spüren. Dabei ist alles simpel arrangiert: Wände aus verzerrten, tiefgestimmten Gitarren sucht man hier verzweifelt, genau so wie eine glattgeschliffene Produktion. Hardcore ist Punk und wird auch immer Punk bleiben. „These words will last forever. This song will fade but we will live forever.“ sind die abschließenden Zeilen von „Reel“ und passender hätte die Band diese Worte nicht wählen können. Bleibt zu hoffen, dass jeder Song, jede Zeile dieses Albums für immer in den Köpfen der Menschen bleibt und ihnen zeigt, dass längst nicht überall die Welt in Ordnung ist und viele Menschen täglich um das kämpfen müssen, was ihnen am meisten bedeutet.

Simpler, klassisch nach Vorne gespielter Hardcore war selten so ehrlich und nah am Menschen. Rotting Out haben mit „Street Prowl“ ein kleines Meisterwerk geschaffen, welches keine dicken Gangvocals braucht, keine überschwängliche Aggressivität und kein großes Label im Rücken. Von der Straße in die Köpfe und Herzen, das ist „Street Prowl“.

Autor Patrick Siegmann
Wohnort Göttingen
Beruf Doktorand
Dabei seit September 2009
Deine Aufgabe bei Stageload Koordination Reviews, News
Top-Alben Viel zu viele. "Songs To Scream At The Sun" von Have Heart ist aber definitiv eines von den Alben, die mich am meisten geprägt haben.
Die besten Konzerterlebnisse Auf jeden Fall vorne mit dabei: Have Heart, Shipwreck AD, Rise And Fall und AYS in der Roten Flora in Hamburg, Juli 2009

Hinterlasse einen Kommentar