The Streets – None Of Us Are Getting Out Of This Life Alive

Musikrichtung Hip Hop
Redaktion
Lesermeinung
0

Fast 20 Jahre ist es her, dass Mike Skinner sein Rap-Projekt „The Streets“ startete – und bewies, dass Sprechgesang nicht immer nur mit typischen Kopfnicker-Beats kombiniert werden muss. Als Multi-Instrumentalist (unter anderem Keyboard, Gitarre) experimentierte er mit verschiedenen Musikeinflüssen wie Indie-Rock, Reggae oder elektronischen Klängen. Dann gingen ihm die Ideen aus, 2011 beerdigte er „The Streets“. Doch das Projekt feiert nun ein Comeback.

Auf dem neuen Mixtape mit dem sehr fatalistischen Titel „None Of Us Are Getting Out Of This Life Alive“ strotzt der Brite nur so vor Selbstbewusstsein. Es ist eine sehr kraftvolle Platte, die allerlei Einflüsse vereint. Typische Hip-Hop-Beats treffen auf psychodelische Klaviermelodien, Grime, 2-Step und fast schon Gabba-artige Sounds. Skinner stellt sich auf den zwölf Tracks nicht in den Vordergrund, sondern bietet anderen Künstlern eine Plattform und feilt mit ihnen am perfekten Sound. So haben hier unter anderem Tampe Impala (aka Kevin Parker), IDLES, Chris Lorenzo und Hak Baker mitgearbeitet. Trotzdem bietet das Mixtape den typischen The-Streets-Sound, der vor allem von der markanten Stimme Skinners lebt.

Textlich gibt es wie gehabt Themen aus dem Alltag, von der Straße eben. Dieses Mal hat sich Skinner vor allem auf die Digitalisierung und Smartphones konzentriert. Das zeigen deutlich die Songs „Call my Phone thinking I’m doing nothing better“ und „Phone is always in my Hand“.

Die kommen mit Textzeilen wie „My phone is always in my hand, if you think I’m ignoring you: I am“ oder „You call my phone thinking I’m doing nothing better, I’m just waiting for it to stop so I can use it again“ daher. Aber auch zwischenmenschliche Beziehungen werden thematisiert, wie zum Beispiel auf „Take me as I am“: „She said: Take me as I am or watch me as I go.“ Highlight ist auch der Titeltrack, der mit schlagenden Beats und der fast schon gebrüllten Textzeile „I don’t like my Country, it’s more of an addiction“ eingeleitet wird.

Mit „None Of Us Are Getting Out Of This Life Alive“ feiert Mike Skinner ein wunderbares Comeback. Es ist die richtige Mischung zwischen dem typischen The-Streets-Sound und den Einflüssen der anderen Künstler. Skinner zeigt einmal mehr sein Talent als Texter und Arrangeur – mit teilweise gewagten Experimenten, die aber gelingen.