Tides Denied – Find Your Place

Musikrichtung Hardcore
Redaktion
Lesermeinung
6

Immer und immer wieder 100% zu geben saugt einem irgendwann die komplette Energie aus Leib und Seele. Und 100% zu geben wenn nur noch 40% über sind, klingt halt auch nur nach 40%. Genau das hat schon so einigen Bands das Genick gebrochen, denn man hört schnell ob die Leute an den Instrumenten mit voller Energie und Herzblut bei der Sache sind oder eben nicht. Tides Denied sind das perfekte Gegenbeispiel. 200% – immer! Letztes Jahr im März veröffentlichten die Jungs zusammen mit Soulground eine Split, bei der sie mal wieder zeigten was in ihnen steckt. Und auch ihre neue 7“ “Find Your Place“ platzt fast vor Power und Energie.

Das Tides Denied immer dazu bereit sind, den ein oder anderen Knaller zu zünden ist bekannt. Auf “Find Your Place“ scheint die Lunte gar nicht schnell genug abzubrennen, denn hier knallt es ordentlich. Wo es auf “Remedy“ noch eher moshig zuging, wird hier die Oldschool-Keule in die Hand genommen und ordentlich geschwungen. Angepisst, rotzig und ne ordentliche Packung Punk, gemischt mit klassischen Elementen des modernen Hardcores. Jedoch immer in der gewohnten Tides Denied Manier: Taktwechsel über Taktwechsel, Riff über Riff untermalt mit gewohnt fuchsteufelswilden Vocals, die sich dem Gesamtpaket komplett fügen. Selbstverständlich dürfen hierbei keine Guest-Vocals fehlen. So tragen Schlange (Soulground) und Lukas (Gone To Waste) ihren angemessenen Teil dazu bei.
Die Kür im Hardcore besteht darin, das Ganze nicht langweilig werden zu lassen. Drop-D Gitarrentuning und böse drei Akkorde Breakdowns kann fast jeder. Wird dann aber auch schnell eintönig. Umso besser wenn einem dann mal Abwechslung durch den Gehörgang flattert. Das i-Tüpfelchen auf jeder Tides Denied Platte waren bislang immer das Zusammenspiel zwischen Drums und Gitarre, was auch auf “Find Your Place“ wieder seinesgleichen sucht.

Tides Denied haben das Talent, einen durch ihren ganz eigenen Groove in ihren Bann zu ziehen. Ob man will oder nicht, man nickt automatisch mit. “Find Your Place“ ist 100% auf die Fresse. Grooviger Hardcore der alten Schule at it’s best, der sich vom aktuellen Trend deutlich abhebt.

Autor Manuel Lohschmidt
Wohnort Hamburg
Beruf Marketing Manager
Dabei seit August 2013
Deine Aufgabe bei Stageload Reviews, Facebook
Top-Alben Sinking Ships - Meridian, Another Breath - Not Now Not Ever, Have Heart - The Things We Carry, Killing The Dream - In Place, Apart, Go It Alone - Vancouver Gold, The Carrier - One Year Later, Dead Hearts - Bitter Verses, Dirty Money - No Escaping This
Die besten Konzerterlebnisse Have Heart - Hamburg, Have Heart - Bielefeld, Mindset - Mannheim, Turnstile - Groezrock, The Effort - Bremen, Sinking Ships - Bremen, The Carrier - Berlin, Another Breath - Bremen, Carpathian - Münster

Hinterlasse einen Kommentar