Svalbard – Disparity: Exklusive Videopremiere

Svalbard – Disparity: Exklusive Videopremiere

Im September werden Svalbard aus dem Westen Englands mit „One Day All This Will End“ ihr Debütalbum über Holy Roar Records veröffentlichen. Seit 2012 gibt es die Post-Hardcore-Band aus Bristol bereits und wir freuen uns, euch exklusiv das Video zu „Disparity“ präsentieren zu dürfen.

//www.dailymotion.com/embed/video/x2zjbs3

Nach jeweils einer EP im Frühling 2012 und Sommer 2013, einer Split mit Pariso im vergangenen Jahr und zahlreichen Shows mit unter anderem Celeste, Bastions oder Vales, steht nun über das ehrwürdige und alteingesessene britische Label Holy Roar Records (More Than Life, Rolo Tomassi) das Debütalbum von Svalbard ins Haus. Acht Songs, die sich irgendwo zwischen der beklemmenden Düsternis von Oathbreaker oder Birds In Row und der einnehmenden Emotionalität von Pianos Become The Teeth oder We Never Learned To Live ihre ganz eigene Nische suchen. So bewegen sich Svalbard auf „One Day All This Will End“ zeitweise zwischen Post-Hardcore, Black Metal und Post-Rock, dass es schwerfällt die Band überhaupt einem Genre zuzuordnen. Der in letzter Zeit oft zu hörende Begriff post nothing trifft hier also wahrscheinlich wie bei kaum einer anderen Band zu.
„One Day All This Will End“ erscheint am 25. September als Vinyl, CD und digitaler Download. Pre-Order: www.holyroarrecords.com/products/search?q=svalbard


Svalbard – One Day All This Will End

Tracklist:
01. Perspective
02. Disparity
03. The Vanishing Point
04. Expect Equal Respect
05. Unrequited
06. The Damage Done
07. Unnatural Light
08. Lily

www.facebook.com/svalbardukwww.holyroarrecords.com/

Autor Patrick Siegmann
Wohnort Göttingen
Beruf Doktorand
Dabei seit September 2009
Deine Aufgabe bei Stageload Koordination Reviews, News, Facebook
Top-Alben Viel zu viele. "Songs To Scream At The Sun" von Have Heart ist aber definitiv eines von den Alben, die mich am meisten geprägt haben.
Die besten Konzerterlebnisse Auf jeden Fall vorne mit dabei: Have Heart, Shipwreck AD, Rise And Fall und AYS in der Roten Flora in Hamburg, Juli 2009

Hinterlasse einen Kommentar